29.01.2022

Die Comebacker!

Vor dem Spieltag der zweiten Mannschaft in der Maihäldenhalle in Pforzheim mussten einige Turbulenzen verarbeitet werden. Leider hatte sich Ivo am vorherigen Spieltag etwas verletzt, weshalb kurzfristig ein Spieler gesucht wurde. Glücklicherweise konnte Tim aus der VCE 3 am Donnerstagabend als Aushilfe gewonnen werden. Somit stand dem Plan am Spieltag 6 Punkte zu holen nichts mehr im Wege. Alle organisatorischen Hindernisse wie Kinderbetreuung, vergessene Sporthosen sowie die Unklarheit bezüglich des Schlagarms von Martin konnten beseitigt werden.

Den Auftakt gegen SG Karlsruhe verschliefen wir aber dennoch komplett, schlechte Annahmen und unkonzentrierte Angriffe brachten keine Punkte. So konnte die SG wegziehen und führte sehr früh bereits mit 12:3 und gab die Führung auch nicht mehr her. Nach schnellen 20 min war der erste Satz beendet und wir hatten Zeit unsere Anpassungen zu machen. Diese brachten Verbesserung und der Satz wurde erst in den Schlussminuten für Karlsruhe entschieden.

Mit reichlich Frust und hängenden Köpfen ging es in die Pause. Ratlosigkeit bei allen Beteiligten… Alle Beteiligten? Nein! Ein von unbeugsamem Willen bevölkerter Kopf hörte nicht auf, dem Gegner Widerstand zu leisten. Ute stellte als Spielführerin auf 2 relevanten Positionen um. Martin wechselte mit Tim die Position. Und das Leben ist nicht leicht für Karlsruher Spieler, wenn Ute Martin neben sich hat. Diese Veränderung brachte den gewünschten Erfolg und bei allen Spielern unserer Mannschaft veränderte sich die Körpersprache. Angriffe wurden konzentriert zu Ende gespielt, eigene Fehler blieben größtenteils aus und der dritte Satz konnte für uns entschieden werden. Diese Dynamik nahmen wir mit in den vierten Satz. Endlich zeigte die Ettlinger Mannschaft, was in ihr steckt. Starke Aufschlagserien von Martin und Tim, präzise Zuspiele von Ute und Geo sowie starke Angriffe durch Norman und Annika sorgten für einen komfortablen Vorsprung der in einem 25:7 im vierten Satz endete. Diese Dominanz wurde leider nicht mehr im Tie-Break gezeigt. Drei Punkte Rückstand beim Seitenwechsel konnten aber umgehend in eine Führung gedreht werden. Anschließend wurde das Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben und nach 15:13 aus Ettlinger Sicht mit 3:2 Sätzen für uns entschieden.

Nachdem auch Pforzheim sich ein 5 Satzspiel (25:17/25:23/21:25/11:25/7:15) gegen Karlsruhe geliefert hatte, konnten wir ausgeruht und mit geänderter Besetzung gegen Pforzheim auflaufen. Franzi, Alex und René ersetzten Norman, Annika und Tim. Die anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten blieben zum Glück aus. Pforzheim wirkte müde und fand keine adäquaten Mittel gegen unsere Abwehr- und Angriffsreihen. Der erste Satz wurde mit 25:13 gewonnen. Ähnlich souverän konnte der zweite Satz eingefahren werden. Lediglich 15 Punkte ließen wir gegen uns zu. Die Konzentration der Mannschaften nahm gegen 20 Uhr dann etwas ab und die Fehler häuften sich auf beiden Seiten. Nach über 6 Stunden Spieltaglänge und einem Spielstand von 25:18 beendete das Schiedsgericht das letzte Spiel des Tages. 0:3 hieß es aus Sicht der Gastgeber.

Manche Spieler beklagen einen verschenkten Punkt, andere behaupten, wir haben 5 Punkte gewonnen. Ich sage, Ute weiß, wie auf Erfolg umgestellt wird, Martin ist Linkshänder, dafür sprechen 37 von 41 mit links geschlagene Bälle, und Danke Tim für die Hilfe.