13.02.2022

„Der Friseur hat viel zu tun“

Nur ein Spiel erwartete uns am Sonntag in Baden-Baden und zwar nicht gegen den Gastgeber, sondern gegen den TV Bühl. Umso motivierter waren wir 3 Punkte zu holen und reisten mit der kompletten ersten Mannschaft an, was diese Saison zuvor noch nicht geklappt hat. Und mit komplett heißt sogar mit Hannah und Jannis an der Seitenlinie sowie Harald und René als Trainergespann. Danke für eure Unterstützung und Sorry für die vielen grauen Haare.

Im ersten Satz legte die 1. Mannschaft bärenstark los und hatte jedoch im Mittelteil ein Leistungstief, so dass es am Ende zu einem spannenden und nervenaufreibenden 25:23 Satzerfolg kam. Die unpräzisen Annahmen, Zuspiele und drucklosen Angriffe konnten somit im genau richtigen Moment, aus Sicht der Mitgereisten hätte es wohl auch etwas früher sein dürfen, in tolle Aktionen umgewandelt werden. Ein sensationeller, in der bei 24:23 genommenen Auszeit des Gegners, sogar angekündigter Doppel-Monster-Block brachte uns den ersten Satz und zeigte unser Selbstvertrauen oder zumindest das von David 😉

Der zweite Satz verlief fast identisch zum ersten, jedoch konnten die kleineren Schwächen im Mittelteil nicht mehr ausgeglichen werden. So ging dieser Satz mit 17:25 an die gut abwehrenden und über lange Strecken auch sehr stark angreifenden Gegner aus Bühl. Fazit: Abhaken und weiter geht´s!

Mit weniger Eigenfehlern, aber mehr grauen Haaren ging es im dritten Satz weiter. Nur der Block funktionierte gewohnt stark. Schönster Ball des Spiels könnte der Monster-Block von Franzi gegen den stärksten Angreifer des Gegners gewesen sein, wobei manche auch den Bier-Aufschlag von eben dieser Person als schönsten Ball des Spiels bzw. schönsten Nebeneffekt des nächsten Trainings sahen. Jedoch sollten wir aufpassen, dass durch den großen Bierdurst aller Volleyballspieler in Zukunft nicht zu viel Druck beim letzten Aufschlag gemacht wird, da es durch kurzzeitige Euphorie bei einem eigenen Fehler, am Ende des dritten Satzes sehr eng wurde und nur warnende Worte unseres Kapitäns Timme die Bierbrille auszog und den Satz erfolgreich beendete. So kam es zum 26:24 Erfolg durch einen weiteren erfolgreichen Block. Fazit: Wer nicht angreifen will, muss blocken können.

Die über das ganze Spiel immer souveräner und stärker werdende Truppe aus Ettlingen konnte im vierten und an diesem Spieltag letzten Satz ihr Potenzial zeigen und ließ durch sichere Annahmen, zielgenaue Zuspiele und druckvolle Angriffe kein gegnerisches Comeback mehr zu. So kam es zu einem deutlichen 25:14 und man kann sich nur vorstellen wie wir ein zweites Spiel gegen Baden-Baden gerockt hätten, wenn der Spieltag noch weitergegangen wäre. Die grauen Haare aller Mitfiebernden konnten sich durch diesen Satz dann auch wieder zurückbilden, so dass im nächsten Training alles wieder normal auf dem Kopf scheint und zum nächsten Spieltag wieder aus den Vollen bzw. aus den Braunen geschöpft werden kann. Oder wurde da dann doch beim Friseur getönt?!

Letztes Fazit: Volleyball mit euch macht mega Spaß und wenn dann noch 3 Punkte rauskommen ist es doppelt so schön 😊