22.10.2022

„Erster 3er“ in Reicholzheim

Mit fast drei Kästen Bier im Gepäck starteten wir gen Osten Richtung bayrische Grenze nach Reicholzheim.

Ein Bierkasten Flensburger war ein gutes Omen, an diesem Tag noch ein paar Punkte zu kriegen. Mit drei Damen, die eine fahrtbedingt, die beiden anderen coronabedingt angeschlagen und mit vier hochmotivierten Herren starteten wir gegen unseren ersten Gegner, den SSC Karlsruhe 2, in einer Aufstellung im 4-2-System. Noch etwas müde von der langen Fahrt mussten wir erst einmal warm werden. Unsere überraschend schlechte Annahme ließ die SSC2-ler in Führung gehen. Aber dann war der Ehrgeiz gepackt und wir kämpften uns auf ein 24:21-Führung heran. Doch ein umsichtiger Mitspieler wollte uns einen weiteren Kasten Bier spendieren und verschlug diese wichtige Angabe. Ein Unglück kommt selten allein: Schließlich mussten wir den Satz 26:24 an die Karlsruher abgeben. Aber nicht mit uns! Wir waren nun richtig heiß und gewannen mit Leichtigkeit einen Punkt nach dem anderen. Wir zauberten und überraschten die verblüfften SCC2-ler. Jeder Angriff, ob aus dem Rückraum oder am Netz, gelang souverän gegen einen immer schwächer werdenden Gegner. Die folgenden drei Sätze machten nicht nur uns sondern auch den Reicholzheimer Fans richtig Laune, so dass wir wie im Rausch den „Sack zumachten“ und (mit 25:11, 25:17, 25:16) locker drei Punkte mit Heim nehmen konnten.

Beflügelt vom ersten Spiel starteten wir positiv gegen den Meister VFB Reicholzheim. Durch deren Analyse unseres ersten Spiels gegen den SSC 2 stellte sich der Gegner mit seiner stärksten Startsechs auf. Da wir die Angabe hatten, konnten wir mit Druck in Führung gehen. Doch schnell wendete sich leider das Blatt. Die drei Herren aus Reicholzheim dominierten das Spiel: Am Block war kein Durchkommen. Deren Angriffe wirklich stark. Wir versuchten schließlich statt druckhaft anzugreifen definiert in die Ecken zu pritschen oder auf die Damen zu spielen. Aber es wurde zunehmende schwieriger, denn der Gegner stellte sich schnell auf die geänderte Taktik ein. Nachdem leider unsere Angaben an Kraft verloren, kamen wir immer weiter ins Hintertreffen. Es gab kaum noch erfolgreiche Angriffe zu feiern, sondern nur noch die Fehler der Gegner, weshalb unsere Moral trotz aller anfänglicher Motivation am Boden war. Nachdem wir die ersten beiden Sätze zwar immerhin zweistellig mit 14:25 und 15:25 verloren hatten, mussten wir was ändern. Wir stellten vom 4-2 auf 5-1-System um, um alle Möglichkeiten des Angriffs nutzen zu können. Zu Beginn ging diese Umstellung auf und wir konnten eine leichte Führung schaffen. Doch auch darauf hatte Reicholzheim eine Antwort… Auch den dritten Satz mussten wir leider 12:25 abgeben.

Mit drei Punkten im Gepäck und der Gewissheit, dass der Meister nur seine besten Sechs gegen uns aufstellen kann, freuen wir uns auf den nächsten Spieltag in Bühl. Bis dahin können wir noch ein paar Angaben üben, die an diesem Spieltag eine auffällige Fehlerquelle darstellten. Am 12. November treffen wir auf den Tavido Sports Pforzheim und den TV Bühl. Mit einer guten Playlist und einem weiteren Kasten Bier im Auto sind wir heiß aufs Gewinnen: Shakalaka Boom!